FANDOM


Als letzter Fleck Erde vor der endlosen Weite der Eiswüste liegt die Insel Na'Ithil. Aus den westlichen Gebieten des Nordreiches durch die Thoranger vertrieben, suchten die Drow hier Schutz und gründeten die gleichnamige Stadt.

Auf dieser Insel fanden sie den Baum des Nichts. Ein knorriges weitreichendes Gewächs mit aschfahler Rinde in dessen Nähe bei jeder Tageszeit eine undurchdringliche Finsternis herrscht, die dafür sorgt das auf Na'Ithil immer Nacht zu sein scheint.

Trotzdem befindet sich ein Großteil der Behausungen weiterhin unter Tage. Den tiefsten Punkt der Stadt bildet der Tempel der Spinnengöttin Lolth, welcher zugleich Wohn- und Amtsstätte der Hohepriesterin ist. Sie ist das geistige und weltliche Oberhaupt der Drow.

Wichtige Orte auf Na'Ithil

...

Die Dunkelelfen

...

Ritual der ewigen Nacht

Um in den Kreis der Erwachsen aufgenommen und anerkannt zu werden, müssen junge Drow eine Prüfung ablegen die Ritual der ewigen Nacht genannt wird. Nachdem sie ihr einhundertstes Lebensjahr erreicht haben, dürfen sie an dem jährlich stattfindenden Ereignis teilnehmen.

Zur Wintersonnenwende, wenn der kürzeste Tag des Jahres sich dem Ende neigt und die Sonne am Horizont verschwindet, finden sich die Anwärter im Hof des Tempels der Spinnenkönigin ein. Die Hohepriesterin tritt vor sie und erklärt in einer steifen und langen Rede ihre Aufgabe:

Jeder von ihnen muss bis zum Sonnenaufgang einen Zweig vom Baum der Leere beschaffen und ihn auf dem Altar im Tempel darbieten. Die Strecke darf nur zu Fuß absolviert werden - das ist die erste Schwierigkeit. Was jedoch viel schlimmer ist: je näher man dem Baum der Leere kommt, desto stärke wird die Dunkelheit bis man schließlich meint blind zu sein. Nicht einmal die angeborene Dunkelsicht der Drow, Fackeln oder Zauber vermögen es, Sicht im näheren Umfeld des Baumes zu verschaffen.

Es gibt Geschichten von Anwärtern die nie wieder aus dieser Dunkelheit zurückkehrten. Geschichten von Monstern und Geistern die dieses absolute Schwarz bewohnen und jeden Eindringling fressen, oder wer-weiß-was mit ihm anstellen.

Zusätzlich zu diesen verstörenden Aussichten hat es sich zur Tradition entwickelt, dass derjenige welcher als erstes zurückkehrt mit Ansehen überhäuft wird, während dem Letzten Spott und Verachtung entgegenschlägt. Dieses Ansehen ist gerade den adeligen Familien sehr wichtig, weswegen sie viel Zeit und Geld in das Training und die Vorbereitung ihrer Kinder investieren.

Götter der Dunkelelfen

Die Drow von Na’Ithil beten ein Triumvirat aus Göttinnen an, die sich an den von Dungeons&Dragons bekannten Vorlagen orientieren. Das Underdark gibt es in dieser Form nicht, lediglich einen als Hón’in-Cúma (Herz der Leere) bezeichneten, mystischen Ort, an dem die Götter der Dunkelelfen hausen. Angeblich reichen die Wurzeln des Baumes der Leere bis in diesen tief im Erdinneren gelegenen, dunklen Ort.

Lolth

Die Spinnenkönigin. Früher einmal von den Elfen angebetet, fiel sie in die Dunkelheit  und wurde aus deren Pantheon verbannt. Sie ist die oberste Matriarchin und verlangt unbedingten Gehorsam von ihren Gefolgsleuten. Sie steht für Dunkelheit, Boshaftigkeit und billig Versklavung. Die meisten Drow auf Na’Ithil, vor allem die Obersten Priesterinnen und Adelsfamilien beten zu Lolth.

Eilistraee

Die Dunkle Tänzerin ist der Gegenpol zur Spinnengöttin. Sie ist die Göttin des Tanzes, der Lieder, der Gutmütigkeit und Schönheit. Freiheit und Selbstbestimmung sind ihre Tugenden. Auf Na’Ithil wird sie selten angebetet und wenn dann nur im Verborgenen. Viele Dunkelelfen die durch die Welt reisen und nicht unter dem wachsamen Auge ihrer Brüder und Schwestern leben, haben den weg zu Eilistraee gefunden.

Zinzerena

Von den meisten Drow geduldet wird die Anbetung von Zinzerena. Sie ist die Göttin der Assassinen, Illusionisten, Magier und Betrüger. Arkane Magie ist generell nicht weit verbreitet unter den Dunkelelfen von Na’Ithil und jene, welche sie ausüben, folgen meist dieser Göttin. Sie ist eine Förderin arkaner Magie, ihr Wesen allerdings schwer zu greifen.